Knappe Niederlage für die Lichtensteinerinnen

SG H2Ku Herrenberg 2- SG O/U 23:20 (11:11)Die Lichtensteinerinnen starteten voller Motivation und Aggressivität in die Partie und zeigten mit dem 2:2 in der fünften Spielminute, dass sie die Punkte nicht einfach so hergeben werden. Auf Grund von technischen Fehlern konnten die Gastgeberinnen durch zwei schnelle Kontertore mit 4:2 in Führung gehen. Doch die Frauen ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Sowohl die aggressive und kompakte Abwehr, als auch ein gutes Angriffsspiel sorgten dafür, dass in der 19. Spielminute der Ausgleichstreffer zum 7:7 erzielt werden konnte. Den starken Herrenbergerinnen ist es immer wieder gelungen eine zwei-Tore-Führung zu erspielen, die die Lichtensteinerinnen auf Grund der guten Abwehrleistung, aber auch der hervorragenden Torwartleistung von Daniela Schulz (ca. 44% Quote im gesamten Spiel) ausgleichen konnten. So verabschiedeten sich die Frauen mit einem Spielstand von 11:11 zum Halbzeittee. Auch in die zweite Halbzeit dieser unglaublich spannenden Partie konnten die Frauen an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Die Gastgeberinnen konnten sich nie richtig absetzten und lediglich einen Vorsprung von zwei Toren erzielen, den die SGlerinnen jedoch immer gekonnt ausglichen. Die beiden Mannschaften lieferten sich wahrlich ein Duell auf Augenhöhe. Über 13:13, 17:15 und 18:18 kämpften sich die Frauen in die letzten zehn Minuten dieser sichtlich spannenden Partie. In der 58. Spielminute konnte die Herrenbergerinn Laureen Kappus durch ihr 7m-Tor die 21:19 Führung erzielen. Aber die Frauen aus dem Echaztal packten erneut ihren Kampfgeist aus, konnten den Anschlusstreffer zum 21:20 erzielen und zwangen so die Frauen um Trainer Illitsch zur Auszeit. Auf Grund unglücklicher Entscheidungen der beiden Unparteiischen in dieser heißen Endphase ist es den SGlerinnen nicht gelungen auszugleichen und mussten sich am Ende eines solch guten und spannenden Handballspiels mit 23:20 geschlagen geben. Nun gilt es an dieser Leistung anzuknüpfen, damit man am kommenden Wochenende als Sieger aus der Partie gehen kann.Es spielten: Daniela Schulz, Hanna Eisele- Katharina Werz, Maren Wendehost, Maren Reiff(7), Alexandra Heinrich(3), Tina Klingler(1/1), Denise Holzner(4), Harriet Seckinger(5)