Elf Siebenmeter-Tore durch Tina Klingler

Die Handball-Württembergliga-Frauen der SG Ober-/Unterhausen holten sich beim 27:26 (13:16)-Erfolg im Heimspiel gegen den TSV Nordheim zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. In der ersten Viertelstunde boten die beiden Teams ein Angriffsfeuerwerk. Bis zum Stand von 9:9 nach 14 Minuten war die Partie von häufigen Führungswechseln geprägt. Erst nach der folgenden Auszeit der Gästetrainerin setzten sich die Nordheimerinnen aufgrund vieler technischer Fehler der SG bis zur Halbzeit etwas ab. Eine halbe Minute vor der Pause verkürzte Tina Klingler per Siebenmeter auf 13:16. Klingler hielt ihr Team dank insgesamt elf erfolgreichen Strafwürfen im Spiel.

Die Mannschaft von Trainer Daniel Kania kam mit Rückenwind aus der Kabine zurück und glich beim 17:17 erneut durch einen Klingler-Siebenmeter aus (34. Minute). Nun entwickelte sich wie zu Beginn ein offener Schlagabtausch. Als Torhüterin Hanna Eisele beim Stand von 24:23 einen Strafwurf der Gäste entschärfte und Harriet Seckinger sich daraufhin im Vier gegen Sechs durchsetzte und die Führung ausbaute (52.), stand die Ernst-Braun-Halle Kopf. Doch so leicht ließ sich der TSV Nordheim nicht abschütteln. In der Schlussphase war jeder Angriff entscheidend. Katharina Notheis erzielte drei Zeigerumdrehungen vor dem Ende den 27:26-Endstand und zeichnete sich so wie bereits im Hinspiel für den entscheidenden Treffer verantwortlich. Die folgenden Angriffe der Gäste wurden von den Lichtensteinerinnen erfolgreich abgewehrt.

Es spielten: Gross, Eisele – Rall, Wendehost, Reiff (5), Heinrich (3), Bertsch, Klingler (11/11), Seckinger (4), Seeger, Notheis (2), Huber (1), Heim (1), Azevedo.